Fördermittelakquise Hessen

Land Hessen

I. Bildende Kunst

Was: Projektförderung Bildende Kunst
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/foerderung/kulturfoerderung/bildende-kunst/projektfoerderungen

Es können Ausstellungen oder auch Künstlerkataloge gefördert werden. Grundsätzliche Voraussetzung ist, dass der Lebensmittelpunkt der Künstler in Hessen liegt. Antragsteller dürfen nicht mehr an einer Hochschule immatrikuliert sein.

Ausstellungen
Außergewöhnliche künstlerische Projekte werden durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. Speziell junge Künstler sollen dadurch animiert werden, Vorschläge für Veranstaltungen oder Projekte einzureichen, die eine deutliche Profilierung und Innovation darstellen. Voraussetzung für die Vergabe von Fördermitteln durch das Land ist, dass sich die jeweilige Sitzstadt oder Dritte in angemessener Weise an dem Projekt beteiligen.

Künstlerkataloge
Das Land fördert derzeit schwerpunktmäßig die Erstellung von monographischen Künstlerkatalogen. Damit werden die Chancen für Künstler, sich zu bewerben oder sich zu präsentieren, deutlich verbessert.

Entsprechende Anträge sind dem Ministerium einzureichen. Ein Antrag auf Projekt- oder Katalogförderung muss enthalten:

  1. eine Beschreibung des Projekts
  2. ein Finanzierungsplan, der alle voraussichtlichen Einnahmen und Eigenmittel den Ausgaben gegenüberstellt, so dass der tatsächliche Fehlbedarf erkennbar ist.
  3. Kostenvoranschlag einer Druckerei (Katalogförderung)
  4. eine künstlerische Biografie
  5. künstlerische Arbeiten, die einen Einblick in die Arbeitsweise der vergangenen Jahre geben, möglichst in Reproduktion

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Förderung der nichststaatlichen Museen in Hessen
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst / Hessischer Museumsverband
Link: wissenschaft.hessen.de/foerderung/kulturfoerderung/museen

Die Förderung der nichtstaatlichen Museen in Hessen basiert auf der engen Zusammenarbeit zwischen dem Hessischen Museumsverband und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Der Hessische Museumsverband gibt Förderempfehlungen für kommunale Museen und erhält Mittel zur weiteren Vergabe an die vielen privaten Museen in Hessen.

Mindestanforderungen an ein Museum
Als Museum ist nur eine Einrichtung anzusehen, die über ein tragfähiges Museumskonzept verfügt und darüber hinaus folgende Mindestanforderungen erfüllt:

  • Ausstellungswürdige Bestände, die dauernd oder langfristig dem öffentlichen Museumszweck gewidmet sind
  • Bearbeitung der Bestände einschließlich Inventarisation
  • Pflegliche Behandlung des Museumsgutes nach konservatorischen, restauratorischen und präparatorischen Gesichtspunkten
  • Bereitschaft, die Bestände für die wissenschaftliche Forschung zu nutzen und nutzbar zu machen
  • geeignete Ausstellungsräume und Depots
  • regelmäßige Öffnungszeiten
  • systematische Bildungsarbeit, bei der didaktische und pädagogische Grunderfordernisse beachtet werden
  • eine dem Museumszweck entsprechende personelle und sachliche Ausstattung und Finanzierung.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Deutsche Künstlerhilfe
Wer: Bundespräsidialamt / Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/foerderung/kulturfoerderung/deutsche-kuenstlerhilfe

Die Deutsche Künstlerhilfe unterstützt unverschuldet in finanzielle Not geratene Künstlerinnen und Künstler. Der erste Bundespräsident der Bundesrepublik, Theodor Heuss, hat sie 1953 gegründet. Aus den Mitteln des Bundespräsidenten unterstützt die Deutsche Künstlerhilfe Künstler und Schriftsteller, die mit ihrem Werk eine kulturelle Leistung für die Bundesrepublik Deutschland erbracht haben und durch Krankheit, Alter oder widrige Umstände in finanzielle Bedrängnis geraten sind. Die Deutsche Künstlerhilfe leistet regelmäßige Zahlungen für den Lebensunterhalt. Sie zahlt in Einzelfällen aufgrund einer besonderen Notlage auch Einzelzuschüsse. Die Unterstützung kann durch eine Dauerförderung (fünf Jahre) oder durch die Gewährung einer einmaligen Zahlung erfolgen. Sie werden über das Bundespräsidialamt in Berlin ausgezahlt. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst prüft die Aufnahme in das Förderprogramm und leitet die Entscheidung an das Bundespräsidialamt weiter. Anträge können laufend ohne Fristvorgaben eingereicht werden.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Ausstellungen in hessischen Finanzämtern
Wer: Hessisches Ministerium der Finanzen
Link: Kulturatlas Hessen Seite 171

Direkt unterstützt das Finanzministerium die bildende Kunst, indem die Finanzämter Hersfeld, Rotenburg, Wiesbaden, Friedberg, Witzenhausen, Alsfeld, Limburg, Biedenkopf, Gießen, Dillenburg, Schwalmstadt und Fritzlar sowie die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main in ihren Räumlichkeiten Ausstellungen organisieren. Dabei erhalten auch ortsansässige Künstler oder Künstler mit Bezug zum Land Hessen die Möglichkeit, ihre Werke auszustellen. Die Finanz­ämter arbeiten hierzu mit örtlichen Kunstvereinen oder Künstlervereinigungen zusammen.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Ausstellungen in Gerichten und Staatsanwaltschaften
Wer: Hessisches Ministerium der Justiz
Link: Kulturatlas Hessen Seite 175

Die Nutzung der Räume von Gerichten und Staatsanwaltschaften können Künstler, Galerien, kunstnahe Vereine, bestimmte hessische Schulen (etwa solche für Kinder mit Handicap) beantragen.
Die Gerichte bzw. Staatsanwaltschaften in Darmstadt, Fulda, Gießen, Idstein, Kassel, Lampertheim, Wetzlar und Wiesbaden stellten ihre Räume für kulturelle Veranstaltungen bereit. Sie verstehen ihre Räume als öffentliches Forum, als Ort des Austausches. Durch die Bereitstellung der öffentlichen Räume sollen Kunst, Künstler und die Rezeption von Kunst gefördert werden.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

II. Literatur

Was: Leseland Hessen
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst / hr2 Kultur / Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen
Link: leseland-hessen.de

Das Literaturfestival Leseland Hessen findet seit 2003 jährlich im Herbst statt und bietet im Rahmen der Frankfurter Buchmesse regionale Lesungen im ganzen Land an. Jedes Jahr präsentieren mehr als 100 Autorinnen und Autoren bei rund 180 Veranstaltungen in über 40 Städten und Gemeinden in ganz Hessen ihre Bücher. Städte, Kommunen und Dienstleister können jeweils bis zum 15. März ihr Interesse an dem Programm bekunden.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Ein Tag für die Literatur
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst / Hessischer Rundfunk / Hessischer Literaturrat e.V.
Link: hr2.de/veranstaltungen/das-projekt-literaturland-hessen,literaturland-hessen-projekt-100.html

Im Literaturland Hessen findet seit 2007 alle zwei Jahre an einem Sonntag im Mai der Tag für die Literatur statt, bei dem sich alle hessischen Literaturveranstalter beteiligen können. In über 60 Städten und Gemeinden werden an diesem Tag Lesungen, Ausstellungen, Vorträge, Führungen, Spaziergänge und vieles mehr zu literarischen Themen angeboten. Der „Tag für die Literatur“ wird in enger Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rundfunk und dem Hessischen Literaturrat organisiert.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Arbeitsstipendium für Autor:innen
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: service.hessen.de/html/Arbeitsstipendium-fuer-Autoren-4546.htm

Um finanzielle Engpässe in einer kreativen Schaffensphase zu vermeiden, haben Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz in Hessen die Möglichkeit, ein Arbeitsstipendium beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zu beantragen. Damit soll Künstlerinnen und Künstlern ermöglicht werden, ihren häufig sehr zeitintensiven Arbeitsprozess voranzutreiben, ohne dabei ihre Existenz gefährden zu müssen. Zu den persönlichen Voraussetzungen gehören mind. 2 Veröffentlichungen vorweisen zu können.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Hessisches Literaturstipendium
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst / Hessischer Literaturrat / Stadt Wiesbaden
Link: hessischer-literaturrat.de/literaturstipendien/

Das Bundesland Hessen pflegt seit vielen Jahren mit seinen europäischen Partnerregionen sowohl wirtschaftliche als auch kulturelle Kontakte. Dazu gehören die Regionen Emilia Romagna (Bologna) in Italien, Nouvelle-Aquitaine (Bordeaux) in Frankreich und Wielkopolska (Poznán) in Polen. Darüber hinaus besteht eine lebendige Partnerschaft zum Bundesstaat Wisconsin in den USA und ein Kulturabkommen mit der Republik Litauen.

Zur Vertiefung der interkulturellen Kontakte wurde im Sommer 2005 das „Hessische Literaturstipendium“ ins Leben gerufen. Es wird von drei Partnern getragen: dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Hessischen Literaturrat. Der Hessische Literaturrat vermittelt im Rahmen der staatlichen Partnerschaftsarbeit einen Stipendien­aufenthalt in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden für literarisch Arbeitende (Autoren, Übersetzer, Dramatiker, Kulturjournalisten, Literaturvermittler) aus oben erwähnten Partnerregionen. Ziel ist die Vermittlung von Kenntnissen über die Partnerregion auf der Basis eines interkulturellen Dialogs in Hessen. Gegenbesuche literarisch Schaffender aus Hessen in den Partnerregionen zu den jeweiligen örtlichen Bedingungen sind Teil des Projektes.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Robert Gernhardt Preis
Wer: Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Link: wissenschaft.hessen.de/kultur/auszeichnungen/robert-gernhardt-preis-fuer-autorinnen-und-autoren

Der Robert Gernhardt Preis soll Autorinnen und Autoren die Realisierung eines größeren literarischen Vorhabens ermöglichen. Er ist nach dem 1937 in Reval geborenen und 2006 in Frankfurt am Main verstorbenen Autor, Zeichner und Maler Robert Gernhardt benannt und mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Seit 2009 wird der Preis einmal jährlich an zwei Autorinnen/Autoren mit einem Preisgeld von je 12.000 Euro vergeben. Das Preisgeld wird von der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen gestiftet. Der Preis kann einer Autorin oder einem Autor nur einmal verliehen werden.

Kriterien der Ausschreibung
Autorinnen und Autoren können sich mit einem noch nicht vollendeten literarischen Projekt in deutscher Sprache bis 31. März des jeweiligen Jahres um den Robert Gernhardt Preis 2020 bewerben. Voraussetzungen sind mindestens zwei selbständige literarische Veröffentlichungen in Printmedien und ein Bezug zu Hessen im Lebenslauf oder im geplanten literarischen Projekt. Darüber hinaus darf das fertige Projekt nicht vor 2021 veröffentlicht werden.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Hessischer Verlagspreis
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst / Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland e.V. des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Link: wissenschaft.hessen.de/kultur/auszeichnungen/hessischer-verlagspreis

Mit dem Hessischen Verlagspreis soll die kulturelle Vielfalt der Verlage in Hessen und deren Arbeit gewürdigt und unterstützt werden. Der Preis soll ein Zeichen setzen für Qualitätsstandards in der Branche. Ausgezeichnet werden Verlagsstrategie und das Gesamtprogramm eines Verlags, nicht einzelne Bucherfolge oder bekannte Autoren. Bewerben können sich alle unabhängigen Verlage mit Firmensitz in Hessen und einem jährlichen Umsatz unter 2 Millionen Euro. Die Ausschreibung richtet sich an alle Verlagssparten wie Belletristik, Lyrik & Sachbuch, Fachbuch & Wissenschaft sowie Kunst- & Regionalbuch. Der Preis wird seit 2018 jährlich ausgeschrieben und ist insgesamt mit 20.000 Euro dotiert. Verliehen werden ein Hauptpreis mit einem Preisgeld von 15.000 Euro und ein Sonderpreis mit einem Preisgeld von 5.000 Euro für einzelne Komponenten eines Verlagsprogramms. Die aktuelle Ausschreibung läuft noch bis zum 24. April 2020.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

III. Musik

Was: Förderung von Jazzprojekten
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/infoblatt_foerderung_gesang_musikvereine_stand_februar_2018.pdf

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst stellt Fördermittel zur Förderung von Jazzprojekten von Vereinen, Jazzinitiativen und Institutionen, die kontinuierlich, aber nicht gewinnorientiert arbeiten, zur Verfügung. Einzelne Bands sind nicht antragsberechtigt. Es können Konzertreihen und Workshops gefördert werden. Es wird eine angemessene finanzielle Beteiligung der Kommunen erwartet.
Veranstaltungen ohne Eintritt oder Teilnehmerbeiträge sind nicht förderungswürdig. Den Anträgen ist eine ausführliche Projektbeschreibung mit einer Dokumentation der vorangegangenen Aktivitäten sowie ein Kosten- und Finanzierungsplan beizufügen. Die Anträge sind bis zum 5. November des Vorjahres an das Hessische Ministerium für
Wissenschaft und Kunst zu richten. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst aufgrund der Empfehlung der Hessischen Jazzjury.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Hessischer Jazzpreis
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/infoblatt_foerderung_gesang_musikvereine_stand_februar_2018.pdf

Der Hessische Jazzpreis wird jährlich vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vergeben. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro dotiert. Der/die Hessische Jazz-Preisträger/in wird für das jeweils auf die Preisverleihung folgende Kalenderjahr in die Hessische
Jazzjury berufen. Der Hessische Jazzpreis soll Musikerinnen und Musikern, Ensembles oder dem Jazz verbundene Persönlichkeiten für ihre musikalischen Leistungen oder für besondere Verdienste um die Entwicklung der hessischen Jazzszene auszeichnen.
Über die Vergabe des hessischen Jazzpreises entscheidet der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst aufgrund der Empfehlung der Hessischen Jazzjury. Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Vorschlagsberechtigt sind: Jazzinitiativen und -vereine, Musikvereine und -verbände, Kommunen, Gebietskörperschaften, natürliche und
juristische Personen. Der Einsendeschluss für Bewerbungen um den Hessischen Jazzpreis ist der November des Vorjahres.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Hessischer Jazzpodium
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/infoblatt_foerderung_gesang_musikvereine_stand_februar_2018.pdf

Das Hessische Jazzpodium ist ein jährlich stattfindendes Festival, das die aktuellen Strömungen des Jazzlebens in Hessen dokumentieren soll.
Das Hessische Jazzpodium wird jeweils von einer regionalen Jazz-Inititative ausgerichtet. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst stellt dafür einen Betrag in Höhe von 7.500 Euro bereit, die Initiative verpflichtet sich diesen Betrag durch Sponsorengelder bzw. kommunale Mittel zu erhöhen.
Das Podium dauert in der Regel mindestens drei Tage. Als Festival bietet es abendliche Konzerte, darüber hinaus eventuell auch Matineen, Workshops oder Diskussionsveranstaltungen. Ein fester Programmbestandteil ist die Vergabe des Hessischen Jazzpreises im Rahmen eines Preisträgerkonzertes während des Jazzpodiums, für das vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zusätzliche Mittel bereitgestellt werden.
Die Programmschwerpunkte des Festivals liegen bei musikalischen Darbietungen hessischer Musiker und Bands – wobei Kooperationen mit Musikern anderer Bundesländer oder Nationen natürlich nicht ausgeschlossen sind.
Um die Ausrichtung des Hessischen Jazzpodiums kann sich jede hessische Initiative, die auf eine bestehende Jazzszene zurückgreifen kann, bewerben. Der Bewerbung sollte ein möglicher Programmplan einschließlich eines realistischen Finanzierungsplanes beiliegen.
Über die Vergabe des Hessischen Jazzpodiums entscheidet der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst aufgrund der Empfehlung der Hessischen Jazzjury.
Der Einsendeschluss für Bewerbungen um die Ausrichtung des Hessischen Jazzpodiums ist der 5. November des Vorjahres.

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Gesangvereine / Chöre
Wer: Hessische Sängerbünde
Link: wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/infoblatt_foerderung_gesang_musikvereine_stand_februar_2018.pdf

Die Förderung der Chöre und Gesangvereine in Hessen erfolgt über Mittelzuweisung an die hessischen Sängerbünde. Diese verteilen dann die Mittel nach ihren verbandsinternen Kriterien auf ihre Mitgliedsvereine weiter. Ansprechpartner sind:

  • Hessischer Sängerbund e.V.
  • Hessischer Chorverband e.V.
  • Mitteldeutscher Sängerbund e.V.
  • Sängerbund Warmetal 1908 e.V.
  • Sängerbund Hüttenberg-Schiffenberg e.V.
  • Solmser Sängerbund

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Musikvereine
Wer: Hessische Musikverbände
Link: wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/infoblatt_foerderung_gesang_musikvereine_stand_februar_2018.pdf

Die Förderung der Laienmusikvereine in Hessen erfolgt über Mittelzuweisung an die hessischen Musikverbände.
Dies sind:

  • Hessischer Musikverband
  • Harmonikaverband
  • Verband der Zupforchester

-:- -:- -:- -:- -:-

Was: Zuschüsse für Übungsleiter
Wer: Landesmusikrat Hessen e.V.
Link: wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/infoblatt_foerderung_gesang_musikvereine_stand_februar_2018.pdf

Es gibt ein Förderprogramm, aus dem Zuschüsse zu den Honoraren der Leiter von Kinder- und Jugendchören bzw. Jugendensembles und Jugendorchestern gewährt werden können. Diese Mittel werden dem Landesmusikrat Hessen e.V. in Schlitz zugewiesen. Dieser vergibt sie nach seinen Richtlinien.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

IV. Theater

Was: Förderung von Projekten freier Träger im Theaterbereich
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/foerderung/kulturfoerderung/theater

Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt die freie Theaterszene mit Projektzuschüssen und durch Förderungen von Gastspielen. Das Ziel der Förderung besteht in der Entwicklung von örtlichen, regionalen und landesweiten Initiativen der Theaterkultur durch Projekte in freier Trägerschaft.

Gefördert werden zeitlich befristete Projekte freier Träger im Theaterbereich, soweit sie unter Berücksichtigung der örtlichen und regionalen Gegebenheiten im Interesse des Landes Hessen entstehen.

  • Produktionen von künstlerischer Qualität;
  • Projekte, die Innovation erkennen lassen und experimentell neue ästhetische Konzeptionen verfolgen,
  • Produktionen, die durch ihr beispielhaftes dramaturgisches Konzept überzeugen;
  • Projekte von Gruppen, die auf eine langfristige, kontinuierliche künstlerische Entwicklung verweisen können;
  • Gastspiele, die in einem größeren regionalen Rahmen, vorwiegend im ländlichen Bereich, angeboten werden;
  • Initiativen zur Talentsuche und -förderung;
  • kulturelle und künstlerische Workshops, Wettbewerbe und Seminare;
  • Projekte zur Aus- und Fortbildung der künstlerischen Fähigkeiten von freien Theatergruppen;
  • Projekte, die der Durchführung von Gastspielen dienen; insbesondere die Beschaffung von technischer Ausstattung.

Die Maßnahme sollte von der jeweiligen Sitzgemeinde des Antragstellers (Landkreis, Stadt, Gemeinde) befürwortet werden. Von einer angemessenen finanziellen Beteiligung der zuständigen Gebietskörperschaft ist nur im Ausnahmefall abzusehen. Die Bewilligung von Fördermitteln des Landes setzt den Nachweis einer gesicherten Gesamtfinanzierung des Projektes voraus.

Abgabetermin für Anträge, deren Realisierung im ersten Halbjahr eines Jahres geplant sind, ist der 31. Oktober des Vorjahres; Abgabetermin für Anträge, deren Realisierung im zweiten Halbjahr eines Jahres vorgesehen ist, ist der 31. März des laufenden Jahres.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

V. Räume für Kultur

Was: Förderung Kulturelles Raumprogramm
Wer: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Link: wissenschaft.hessen.de/foerderung/kulturfoerderung/foerderung-kulturelles-raumprogramm

Das Land Hessen stellt Mittel des kulturellen Raumprogramms zur Förderung von Projekten zur Verfügung, um möglichst vielen Menschen in Hessen die Möglichkeit zu eröffnen, kulturelle Angebote zu nutzen und auch anbieten zu können. Gefördert werden Projekte von Vereinen, Künstlern und Institutionen, wobei im Rahmen der Projekte für einen begrenzten Zeitraum Räumlichkeiten für künstlerische Zwecke zur Verfügung stehen (z. B. Residenzprojekte, Ausstellungsprojekte) und den Bürgerinnen und  Bürger der Zugang zu diesen ermöglicht wird.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

VI. Vereine

Was: Zuweißung von Geldauflagen
Wer: Hessisches Ministerium der Justiz
Link: Kulturatlas Hessen Seite 175

Gemeinnützige Vereine und Institutionen können durch die Zuweisung von Geld­ auflagen (Geldbußen) unterstützt werden. Sie müssen sich dazu in eine Liste beim Präsidenten des Oberlandesgerichts auf­ nehmen lassen. Sodann entscheiden die Gerichte und Staatsanwaltschaften eigenständig, welche der gelisteten Organisa­tionen Mittel aus Geldauflagen erhalten. Die Zuweisung von Geldauflagen erfolgt an den 51 Standorten der Ordentlichen Gerichte und den zehn Standorten der Staatsanwaltschaften in Hessen.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

Hessische Kulturstiftung

hkst.de/de/

Förderung
Seit ihrer Gründung 1988 durch die hessische Landesregierung unterstützt die Hessische Kulturstiftung landesweit gemeinnützige Institutionen in den Bereichen Kunst und Kultur. Museen, Bibliotheken und Archive können Zuschüsse für unterschiedliche Aufgaben beantragen, wie etwa die wissenschaftliche Bearbeitung, die Dokumentation und Präsentation oder den Ankauf von herausragenden Kunstobjekten und Kulturgütern. In den fast drei Jahrzehnten ihres Bestehens hat die Hessische Kulturstiftung inzwischen rund 600 Ankaufs-, Ausstellungs- und Publikationsprojekte mit rund 41 Mio. Euro mitfinanziert. Dazu zählen gezielte Sammlungsergänzungen durch historische und zeitgenössische Kunstwerke, Archivalien und Handschriften ebenso wie temporäre Ausstellungen zu kunst- und kulturhistorischen Themen, Kataloge sowie wissenschaftliche Dokumentations- und Vermittlungsvorhaben.

Die Hessische Kulturstiftung vergibt Zuschüsse nur anteilig in Form von Drittelfinanzierungen oder zur Abdeckung eines Fehlbedarfs.

Die Hessische Kulturstiftung unterstützt Publikationen und Ausstellungskataloge von hessischen Museen und Kunstvereinen.

-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-
-:- -:- -:- -:- -:-

Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

sfg-ht.de/verband/sparkassen-kulturstiftung

Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen fördert kulturelles Engagement in Hessen und Thüringen. Die Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gilt Initiativen, die das kulturelle Erbe Hessens und Thüringens erhalten, die den Rang beider Bundesländer als zentrale Kulturlandschaften in Deutschland unterstreichen und die über die Landesgrenzen hinaus als beispielhaft wahrgenommen werden. Unser besonderes Anliegen ist es dabei, herausragende Kulturprojekte auch in kleineren Orten und Gemeinden erlebbar zu machen. Denn Kultur ist kein Hauptstadtprivileg, sondern wächst aus der Gemeinschaft heraus.

Kulturstiftung
Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen ist 1989 als Hessische Sparkassenstiftung gegründet worden und engagiert sich seitdem für Kunst und Kultur in unserer Region. 1992 wurde sie auch von den Thüringer Sparkassen dotiert. Sie stellt sich die Aufgabe, durch ihre Förderungen in den Bereichen Musik, Theater, Bildende Kunst, Denkmalpflege, Regionalwesen, Literatur und Wissenschaft die kulturelle Identität der beiden Bundesländer Hessen und Thüringen nachhaltig zu fördern und über die Landesgrenzen hinaus darzustellen.

Das Ziel ihrer Fördertätigkeit sieht die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen darin, Impulse für das kulturelle Leben in beiden Ländern zu geben und besonders neuartigen und innovativen Ideen die Chance zu ihrer praktischen Umsetzung zu eröffnen. Ein wichtiges Anliegen der Sparkassen-Kulturstiftung ist es dabei, die ländlichen und industriearmen Regionen in Hessen und Thüringen zu stärken. Außergewöhnliche kulturelle Ereignisse sollen auch an Orten abseits der Ballungsräume erlebbar sein.

Zu den von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen geförderten überörtlichen Veranstaltungsreihen gehören die vier Hessischen Kultursommer, das Rheingau-Musik-Festival, die Weilburger Schlosskonzerte, die Bad Hersfelder Festspiele, die Erfurter Domstufen-Festspiele, die Thüringer Bachwochen sowie der Thüringer Orgelsommer. Diese Veranstaltungen zeichnen sich seit Jahren durch ihre hohe Qualität aus und dokumentieren in besonderem Maße kulturelle Besonderheiten der Regionen in Hessen und Thüringen.

Neben der Förderung von kulturellen Projekten führt die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen auch eigene Initiativen durch. Am zweiten Septemberwochenende jeden Jahres präsentiert sie ihre eigenständige Reihe „Hör-mal im Denkmal“ im Rahmen des europaweit begangenen Tages des offenen Denkmals. Denkmalgeschützte Gebäude in Hessen und Thüringen werden dabei für das Publikum geöffnet und durch Kleinkunstdarbietungen und Musikaufführungen mit neuem Leben erfüllt. Mit ihrer Veranstaltungsreihe trägt die Stiftung zu einer stärkeren Akzeptanz für das Kulturgut „Denkmal“ in der Bevölkerung bei.

Die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen lobt Preise, wie den Museumspreis der Sparkassen- Kulturstiftung Hessen-Thüringen, den Thüringer Denkmalschutzpreis, den Schultheater-Förderpreis Hessen und den Schultheater-Förderpreis Thüringen oder den Hessischen und den Thüringischen Bibliothekpreis aus und unterstützt die Vergabe von anderen Auszeichnungen, zu denen der Bad Hersfelder Opernpreis oder der Preis des Kinderfilmfestivals „Goldener Spatz“ in Gera gehören. Sie vergibt Stipendien im Bereich der Landeswettbewerbe „Jugend musiziert“ und unterstützt die ehemalige Malerkolonie in Willingshausen mit jährlich zwei zu vergebenden Künstlerstipendien.

-:- -:- -:- -:- -:-